Текст песни Der Weg Einer Freiheit — Am Rande der Dunkelheit

Gefangen im Auge des Sturms
Ein bleierner Druck belegt die Brust
Erschöpft der Lungen Kraft, all die Geister einzusaugen
Und dem Körper ein neues Leben einzuhauchen

Ich brauch Ruhe, wo ist die Zeit
Die einst mein größtes Vermögen war
Zum Schutz erhobene Hände mutieren zu Klauen
Und wenden sich gegen mich

Ziehn mir die Haut vom Leib
Brach liegt nur noch der Kern
Ein kleiner Lebensrest von glimmender Glut
Der zu Erlöschen droht in der kältesten Winternacht

Wenn dieses Licht genommen ist, so nehm auch ich meinen Abschied
Doch nicht hier, nicht jetzt
Ich werd nicht gehen in dieser fremden Dunkelheit
So nackt und alles offenbart, was mich seit jeher überschattet hat, nein, ich gehe nicht

Bevor die Last der Verantwortung mich aufgesucht
War ich geborgen in des Lichtes Fülle
Hierhin kehr ich zurück und säe einen Funken warme Freiheit
In einen kalten und sterbenden Stern

Ich sehe bis an den Rand der Dunkelheit
Ein Lichtersturm, der mir entgegenweht
Nimm mich, nähre dich
Nimm mich, warte nicht

Интерпретировать
Если вы нашли неточность в тексте песни Der Weg Einer Freiheit — Am Rande der Dunkelheit, то можете отправить исправление нажав на кнопку. Если хотите указать значения слов в тексте, то выделите нужные слова и нажмите интерпретировать.
закрыть
top
Закрыть
Значение слов

Добавить комментарий

Ваш адрес email не будет опубликован.

584431